Es geht heimwärts 8.9.

Inzwischen haben wir uns in Schweden gut eingelebt. Es eignet sich gut zum „seelebaumelnlassen“ und wir sind im Flow.
Es sind die Menschen, die Natur, die Kultur die uns sehr entsprechen und wir können ein bisschen teilhaben: viele Gehöfte von Bauern und Wohnhäuser sind für Besucher geöffnet und können besichtigt werden, obwohl die Leute dort wohnen. Alles ist liebevoll erhalten und in Gebrauch. Auch kleine Restaurants und Cafés sind im alten Stil zu sehen und wir genießen das Essen in wunderschönem Ambiente.
Die Schweden legen viel Wert auf Altes: Häuser und ganze Viertel werden restauriert und wieder bewohnt, es gibt „Loppis“ ( Antiquitätenhändler) an allen Ecken und nirgends in Europa sieht man so viele Oldtimer auf den Straßen. Dabei sind die Skandinavier alles andere als verzopft. In Norwegen laufen die meisten E-Autos Europas, die Finnen besitzen eine große Telekommunikationsindustrie. Den Fortschritt kann man aber auch anders messen: Kopenhagen besitzt zahlreiche breite Fahrradwege, und die Fahrräder im Stadtbild sind so zahlreich wie nirgends sonst.Das reduziert den PKW Verkehr, verbessert die Stadtluft und beschleunigt das Vorankommen.

Unsere dänische Fähre treibt ein Hybridmotor neuerster Bauart mit 16.000 kW an und die Abgase werden gewaschen.

Diese Fähre bringt uns nach Deutschland. Fehmarn, Lübeck, Hamburg sind die nächsten Stationen. Lauter schöne Städte, aber eben anders als der Norden. In der Lüneburger Heide, die wir durchqueren, gibt es alles mit „Heide“ voran. Heidekraut, Heideglück (Gasthaus) Heidekartoffeln vom Bauern und Heidekies per Schiffstransport auf der Weser. Auch gibt es viele Heidetouristen. Auf Rädern, in Kutschen, gemütlich im Biergarten. Nur wäre der Altersschnitt in ganz Deutschland wie hier, könnte bald der letzte das Licht ausdrehen. Zum Glück wird das aber nicht passieren. In den Städten sieht man viele jungen Leute verschiedenster Nationen.

Damit beenden wir unseren Bericht und machen uns auf die Heimreise.

Advertisements

Schweden und kein Ende

Stan Nadolny schreibt: „ Langsamkeit macht sehend.“ Eine Erkenntnis die wir auch wieder machen. 

Unsere Reiseroute bleibt vage und wird fast täglich erlesen und nach Bedarf umgesetzt. Zu viele Ziele gäbe es anzufahren, zu besuchen oder zu erwandern. 

Von der Stadt Umea, dem Endpunkt unserer Fährfahrt nach Schweden geht es zuerst noch etwas nördlich zum Vildmarksvägen. Diese Straße beschreibt einen großen Bogen bis zur norwegischen Grenze. Entlang von Flüssen, die wildschäumend über Forsen genannte Stufen Richtung Bottnisches Meer fließen. Die Lachse müssen diese Stromschnellen überwinden und sind dabei den Nachstellungen der Fischer, aber auch denen der Bären ausgesetzt. Fischer sieht man häufig, die Bären, von denen es hier viele geben soll, sind scheuer. 

Wir sind noch immer in Lappland und besuchen auch das Kirchendorf Fatmomakke, was übersetzt „einander umarmen“ heisst. Da die Sami Nomaden waren kam man nur 2x im Jahr zusammen, um in der Kirche die Messe zu feiern. Dabei wurde auch geheiratet, getauft, beerdigt und Geschäfte getätigt. Als Unterkünfte wurden rund um die Kirche kegelförmige Hütten aus Holz und Rinde errichtet. Die Tradition lebt noch heute und auch an diesen Plätzen wird das Midsommerfest gefeiert, an dem nicht nur Sami teilnehmen. Es soll noch 16 solcher Kirchendörfer in Schweden geben. 

Wir haben für die Nacht lieber einen Campingplatz aufgesucht. Einen mit besonderen Note: nebenan unseres Stellplatzes am Seeufer war die Sauna schon warm. Rasch noch ein paar Birkenscheite in den Ofen und rein ins Vergnügen. Weil das Häuschen samt der Terrasse über den See gebaut ist, ist auch für die anschließende Abkühlung durch einen Sprung ins Wasser gesorgt. 

Jetzt wollen wir aber endgültig nach Süden und wieder an die Küste. Das wäre rasch getan ,lägen nicht am Weg noch zahlreiche Orte die wir sehen wollen.

Strömsund, Östersund, Ljusdal, und viele mehr. 

In Mora werden in der Manufaktur die berühmten Dalapferde aus Holz erzeugt und in Leksand in der Backfabrik das ebenso berühmte schwedische Knäckebrot. Ein Fixpunkt ist noch Schloß Gripsholm in Mariefred, berühmt geworden durch den gleichnamigen Roman von Kurt Tucholsky. Der liegt hier am Friedhof begraben. Wir haben einen Stein auf seine Grabplatte gelegt. Die Menschen hätten ihn noch als Kritiker und Mahner so dringend nötig gehabt als er sich 1935 angesichts der Nazidiktatur in Deutschland das Leben nahm. 

Wir bleiben noch eine Woche in Schweden, die wir an der Scherenküste im Süden verbringen wollen. Doch das wird eine andere Geschichte.

 

Von Skibotn in Norwegen fahren wir über den Pass zum finnischen Kilpisjärvi, zu unserem ersten Schlafplatz in Finnland. Kaum angekommen wird per Hubschrauber neben uns ein Flugzeugwrack geliefert. Zum Glück soll der Pilot des Leichtflugzeuges nur leicht verletzt sein. Das Wrack wird noch in der Nacht abtransportiert und wir sind wieder allein.

In Finnland gibt es viele Picknickplätze mit Grillstelle, Feuerholz, überdachtem Sitz- und Schlafplatz, Trockentoilette und weiterführende Wanderwege. Meist entlang von Seen oder Flüssen. Weit weg von jeder Hektik hören wir ausser Vogelgezwitscher, Leon und uns selbst nichts.

Wir treffen uns zum 2.x mit den Freunden, die mittlerweile auch am Weg durch Finnland in den Süden sind. Zusammen genießen wir 2 Abende am Strand, kochen und essen gemeinsam und sitzen bis spät bei angenehmen Temperaturen vor unseren rollenden Strandhäusern. Dann trennen sich wieder unsere Wege. Leider hören wir wenige Tage später, dass die beiden Pech mit dem Auto hatten. Ein Motorschaden zwingt sie zum Abbruch, sie sind nun per Flugzeug auf dem Weg nach Hause. Das Auto wird nach Österreich nachgeliefert. – Ein ähnliches Schicksal wie wir es heuer im Frühjahr selbst erlebten.

In Rovaniemi verlassen wir die Polarregion bei 66 Grad 35 Min. Nord und sind zurück in den gemäßigten Breiten. 28 Tage lang haben wir sie durchstreift.

Wir bleiben an der Küste des Bottnischen Meeres und trödeln Richtung Vaasa. Einige Holzkirchen verleiten zu Umwegen, und aufgemöbelte autofreie Innenstädte zum Bummeln und Shoppen.

Nach Norwegen ist auch Finnland für uns schon sehr speziell und einzigartig in Europa. Wir freuen uns über ein ursprüngliches, weites Land mit ungebändigten Flüssen und viel wilder Natur. Auch den Einheimischen scheint es ähnlich wie uns zu gehen. Kaum sonst in Europa gibt es so viele begeisterte Wanderer, Zeltler, Fischer und Sammler wie hier. Da sich diese Liebe auch dadurch ausdrückt, dass jederman/frau zum Besitzer einer Ferienhäuschen samt Schwitzhütte in einsamer Umgebung am See oder Fluss werden möchte, entstand leider ein ziemlicher ungebremster Wildwuchs in besonders schöner Natur.

Vor der Küste liegen schöne Schäreninseln, und die Autofähren dorthin gehören zum Straßennetz und sind gratis. Und wer auf die kleine Insel Köpmanholmen zum dortigen Rundwanderweg mit Aussichtsturm kommen will, nimmt sich eines der am Anlegeplatz befestigten Ruderboote und fährt kurz übers Meer. Nach der Wanderung und dem Besuch der dortigen Gaststätte rudert man (weil frau lässt rudern) wieder zurück. Alles zum Nulltarif.

In Vaasa buchen wir die Fähre nach Umea in Schweden. Da wir noch 2 Tage Zeit haben besuchen wir die vorgelagerten Kvarken – Inseln, Welterbestätte der UNESCO . Es ist die Landschaft, die hier geschützt wird, jedoch durchwandert werden darf. Noch vor 10 000 Jahren lag ein 3km dicker Eispanzer so schwer auf der Erde, dass sie 1 km nach unten gedrückt wurde. Als das Eis schmolz hob sich wieder das Land. Bis heute dauert dieser Prozess an. Daher wird Finnland jährlich um ca 1 km2 größer.
In 2.500 Jahren soll es hier zwischen Schweden und Finnland eine Landbrücke geben.

So lange warten wir nicht und nehmen das Schiff der Wasaline.

Am letzten Tag in Finnland haben wir dann noch Elchkontakt. Auf dem schmalen Waldweg zurück von der Insel spaziert er über den Weg. Anneliese sieht in zur Gänze, ich leider nur mehr das Hinterteil bevor er lautlos im Wald verschwindet. Wir sind zu überrascht, um auch noch zu fotografieren. So hoffen wir noch auf Schweden, um den König des Waldes mit der Kamera aufzulauern.

Norwegen Teil 2 -30.7.2018

Senja empfängt uns mit Regen und tiefhängenden Wolken. Schade, weil wir vorerst nichts von der grandiosen Bergwelt sehen.
Wir setzen über auf die Insel Andöya zum Hafen von Andenes, erkunden die Insel und machen eine Walsafari mit. Die Pottwale sind hier nahe der Küste zu beobachten. Wir sehen 2 Exemplare, die weithin sichtbar ausblasen und dann beim nächsten Tauchgang auf minus 1000 Meter zuletzt elegant die riesige Schwanzflosse zeigen. Das löst bei uns Touristen ekstatisches Drücken auf die Auslöser der Kameras aus. Länger können wir eine Gruppe von 8 Grindwalen genauso bestaunen, wie sie uns.

Zurück auf Senja ist auch hier nun blauer Himmel und die Sonne strahlt in die tiefen Fjorde. Über Finnsnes erreichen wir am letzten Abend in Norwegen Tennes am Balsfjorden. Die kleine Straße endet an einer Kirche und einem kleinen Fischerhafen, der einen traumhaften Übernachtungsplatz bietet. Es ist noch um 17h30 30 Grad warm und wir schwimmen kurz im frischen Meer zur Abkühlung.

Überhaupt scheint uns wir haben die falsche Garderobe mit. Anneliese durchwühlt zum 2. Mal erfolglos das Wäschekastl auf der Suche nach einem Trägerleibchen. Nachdem ich in der Steiermark bei Sigrid und Klaus deren Film über ihre Skandinavienreise sah, schärfte ich meiner fürs Einpacken zuständigen Partnerin ein, nur ja genug warme Unterwäsche, Daunenjacken, Überhosen, usw. mitzunehmen. Das war schon richtig und wir haben es ja auch gebraucht. Heuer stöhnte ganz Skandinavien und russisch Karelien über viele Tage über Trockenheit und Hitze. Der Klimawandel mit abschmelzenden Gletschern, mit durch Trockenheit gestresste Pflanzen, zum Skelett abgemagerte Eisbären und mückengeplagte Herden lässt sich auch hier nicht mehr leugnen. Fehlende Trägerleibchen sind da das kleinste Problem.

Über die E 8 reisen wir beim 3 Ländereck in Finnland ein und halten uns in Richtung Botnisches Meer. Aber das wird eine andere Geschichte.

In Kirkenes brauchen wir erst mal Geld um unseren Kühlschrank wieder zu befüllen, den wir an der Grenze ausräumen mussten. Die Höhe der neuen Preise sind für uns nach Russland erst einmal gewöhnungsbedürftig.

Wir machen uns auf zur Varangerhalbinsel und fahren ab Vardö auf schmaler Straße durch eine bizarre Felswelt nach Hamningsberg, einem aufgegebenen Fischerdorf.

Da uns das Nordkap als überlaufener trostloser Asphaltplatz inclusive Touristennepp geschildert wurde, beschließen wir stattdessen den nördlichsten Festlandpunkt Europas anzusteuern. An der Nordspitze steht der Leuchtturm Slettnes Fyr umgeben von atemberaubender Landschaft. Im Cafe daneben essen wir die fantastischen Waffeln. Wir wandern zum ehemaligen Dorf Steinvag und zu einem uralten Steinlabyrinth. Die Sami glaubten, dass sich darin gefährliche Stürme einfangen ließen. Sie waren ja Fischer -, Wal- und Robbenjäger. Im Eismeer ein gefährlicher Job. In der Fischfabrik wurde der angelieferte Fang zu Stockfisch luftgetrocknet und in die halbe Welt, sogar bis Afrika verschifft.
Auf dem Weg entlang der Küste konnten wir Kegelrobben beim Spielen beobachten.

Nächster Halt: Hammerfest. Ein wichtiger eisfreier Hafen und Umschlagplatz. 1944 völlig von der Wehrmacht zerstört wurde es neu erbaut und erlebt einen wirtschaftlichen Aufschwung durch die Gas- und Ölfelder in der Nordsee. Neben den Fischtrawlern tummeln sich im Hafen Versorgungsschiffe für die Ölförderung der Firma Eni. Es gibt eine Gasverflüssigungsanlage und es gibt Arbeit für viele in der Stadt und auf den Bohranlagen draußen. Die Arbeiter sind mit ihren Familien zugezogen und leben in Wohnblöcken und Reihenhäusern. Viele kommen von weit her. An unserem Übernachtungsstrand etwas außerhalb treffen wir auf eine Gruppe Frauen aus Somalia samt Kindern. Die Männer arbeiten für die Öl Kompanie. Die Frauen erzählen Annelies sie hätten ein gutes Leben, schöne Wohnungen, einen Kindergarten und die Männer verdienen gutes Geld. Nur der Winter ist für sie unvorstellbar hart mit dieser Dunkelheit und den kalten Stürmen.

Auf der E 6 Richtung Tromsö finden wir einen Schlafplatz hoch über den Fjord mit Traumaussicht. Wegen dieser sind hier auch Wehrmachtspunker rund herum, die auch hier der „Verteidigung des deutschen Vaterlandes“ dienten. Vorne an der Straße stehen Souvenirhütten der Sami. Sie verkaufen Andenken, Handwerk, Felle und Kitsch. Bei Anders Nils Eira kaufen wir eine CD mit Sami Musik. Anders Nils ist selbst der Interpret. Der lautmalerische Gesang ist vom Vater auf den Sohn gekommen. Es klingt als wären es Rufe in der Wildnis, vielleicht zur entfernten Verständigung. Irgendwie hört man förmlich das Getrappel der Rentierherde. Es klingt ähnlich dem Gesang der nordamerikanischen Indianer. Anders Nils ist stolzer Besitzer einer Rentierherde mit ca 2000 Tieren. Genau weiß er es selbst nicht. Sie weidet im Sommer auf der Insel Söröya westlich von Hammerfest, im Winter zieht die Herde nach Süden an die finnische Grenze.
Ich trage meine vom Schwiegervater geerbte Lederhose aus Hirschleder und der Sami fragt, ob ich aus den Alpen käme. Er kennt die Tracht aus dem Fernsehen. Genau betrachtet er die Verzierungen. Zum Glück brauche ich nicht zu demonstrieren wie wir in den Bergen von Alm zu Alm jodeln oder die Kühe rufen. Und auch nicht wie wir uns dabei auf die Schenkel und Schuhsohlen klopfen.

Durch eine fantastische Landschaft weiter entlang von Fjorden und Bergen mit Gletschern, fahren wir auf Tromsö zu. Gleich am Eingang der Stadt vor der Brücke steht die moderne Eismeerkathedrale. Ein Bau der an aufgetürmte Eisplatten erinnert. In der Stadt verfranzen wir uns ordentlich auf der Suche nach dem Polarmuseum und dem Nordlicht Planetarium. Die Stadt ist mehrmals untertunnelt, und das Besondere daran ist, dass sich die Tunnels kreuzen und mittels unterirdischen Kreisverkehren verbunden sind. Das ist einmalig in Europa. Überhaupt ist Tromsö die Stadt der Superlativen. Hier gibt es die nördlichste Uni der Welt, es hat das nördlichste Planetarium der Welt und den nördlichsten botanischen Garten der Welt. Am Hafen finden wir im 2. Anlauf das Polarmuseum und die Amundsen – Büste davor. In der Nähe ist auch die Domkirche, natürlich die nördlichste der Welt.
Geschafft verlassen wir die Stadt in Richtung Senja. Schwierig erweist sich dabei das Finden der richtigen Tunnelröhre und des richtigen Ausganges.

Auf Senja suchen wir uns einen schönen Nachtplatz. Norwegen ist ein Paradies für Wildcamper. Es gibt viele schöne Plätze mit Aussicht und Ruhe inmitten der Natur. Und alle gehen mit großer Sorgfalt damit um. Daher gibt es auch fast keine Verbotstafeln. Kein Abfall liegt herum, überall sind Trockenklohäuschen, Tische und Bänke.
Uns gefällt es.

Ralf ist Musiker und aus Deutschland. Ralf kann man buchen wenn man Livemusik braucht. Im Sommer ist er Straßenmusiker und war heuer mit seinem Saxophon in St. Petersburg. Wir sitzen einen Abend zusammen am Strand des Kurischen Haff. Eine laute Stadt, warnt er uns vor. Ralf ist ziemlich untergegangen mit seiner kontemplativer Musik und zieht heim. Er klebt uns noch einen Aufkleber ans Auto „Liebe soll regieren“. Ralf ist uns sympathisch.

Nach wenigen Tag stehen wir in Narva an der Grenze zu Russland. Die Esten lassen uns erst in den Kontrollbereich nach Kauf eines Tickets um € 4,50 . Na gut, bitte ein Ticket. Dazu muss man 3 km quer durch die Stadt, das Ticket kaufen und wieder zurück zur Grenze. „Every border is different“ sagt Anneliese kopfschüttelnd zum Zöllner. Jetzt werden wir abgefertigt. Bei den Russen geht es schnell und problemlos . Die Fußball WM wirkt beflügelnd.

St. Petersburg: Der Stellplatz in der Nähe der Metro ist bevölkert. Wir stehen zwischen mehreren Wohnmobilen mit argentinischen Fans. Sie wollen zu allen Spielen der Argentinier fahren. (Viele sollten es nicht werden) . Am Tag des Spieles Argentinien gegen Nigeria sollen 30.000 Fans aus Übersee in der Stadt sein. Überall ist große Party. Wir spazieren durch die Stadt, den Nevskyi -Prospekt entlang zum Winterpalast. Und weil St. Petersburg das Venedig des Nordens ist, machen wir eine Bootsfahrt durch die von vielen Palais und Kirchen gesäumten Kanäle.
Satt von den vielen Sehenswürdigkeiten starten wir unsere Karelienreise am 3. Tag. Die P 21 ist eine gut ausgebaute Fernstraße mit wenig Verkehr. Etwas eintönig, da links und rechts meist nur Wald ist. Dazwischen sieht man Hochmoore, Seen und Bäche. Das Land ist meistens flach.
Die Stadt Sortivala ist der Abfahrtshafen für Schiffe nach Walaam, der Klosterinsel im Ladogasee. Der See ist der größte in Europa. Weil das Wetter stürmisch ist, bauen sich bis zu 2 Meter hohe Wellen auf. Zuviel auf und ab für uns und für die 15 russischen Pilger. So opfern einige dem Neptun ihr Frühstück und die Jause. Der gute Igor (ein Mitreisender) verteilt zum Glück Plastiksäckchen.
Tags darauf sehen wir uns einen Canyon in Ruskeala an und am Zeltplatz gibts am Abend public viewing im Zelt. Russland gegen Spanien! Wir haben nicht geahnt wieviele Emotionen in der russischen Seele stecken. Es wird geschrieen, gepfiffen, gestampft und am Ende nach dem Elfmeterschießen ist alles aus dem Häuschen. Bier und Schnaps dienten zur Beruhigung während des Spieles und zur Feier des knappen Sieges. Olga erklärt uns auf deutsch: wir Russen saufen gerne.

Kizhi ist eine Museumsinsel im Onegasee und Weltkulturerbe. Sie ist berühmt wegen der dortigen alten holzgezimmerten Kirchen, der Bauernhöfe und Windmühlen. Seit den 90iger Jahren wird eifrig restauriert was die Kommunisten verfallen ließen. Es gibt viele Kirchen. Eine davon ist dem wieder erweckten Lazarus geweiht. Im Lonley Planet steht: res-errection-chapel of Lazarus. Ah, Lazarus nannte man vielleicht damals das beste Stück des Mannes. Eine völlige Neuinterpretation des alten Bibeltextes und heimlicher Grund für die Pilgerströme?

Karelien ist Samiland.
Sami sind die Ureinwohner Nordfinnlands, Nordnorwegens und russisch Kareliens. Sie lebten als Nomaden für und mit ihren Rentieren. Sie jagten, fischten und hatten ihren Naturglauben. Petroglyphen, Steinkreise und Labyrinthe zeugen davon.
Schweden, Finnen und Russen raubten ihnen das Land und die Bodenschätze. Man machte sie sesshaft und steckte sie in Bergwerke, Fabriken und Kolchosen. Selbst die Sprache und ihre Religion wurden ihnen verboten. Heute regt sich ihre Kultur als zartes Pflänzchen. Traditionelles Handwerk erzeugt Gebrauchsgegenstände, Souvenirs, Bekleidung und mehr. Und einige bieten Fischerei- und Jagdtouren, Motorschlittenfahrten und Nordlichtbeobachtungen im Dienste großer Tourismusunternehmen an. Kundschaft sind Japaner, Koreaner, Malaysia, Araber und die Westler. Wir trinken Kaffee bei Michail, der uns das erzählt. Er kann ein gutes Leben führen mit viel Arbeit im Winter und Zeit zum Fischen und Jagen im Sommer.

Nach über 2.500 km Russland erreichen wir Murmansk, die größte Stadt nördlich des Polarkreises. Der Hafen ist Umschlagplatz für Stahl, Nickel, Kohle und andere Rohstoffe. Eine graue rußige Industriestadt. Im kalten Krieg die weltgrößte Konzentration an Kriegsschiffen. Zu sehen bekamen wir keines. Die sind gut versteckt und streng bewacht in den Fjorden der Barentsee. Im Hafen zu besichtigen ist der Eisbrecher Lenin, 1957 gebaut und mit Kernenergie betrieben. Er bringt Passagiere zum Nordpol, auch durch 3 Meter dickes Eis. Wer mitwill legt € 25.000.— auf den Tisch und genießt das Nordlicht bei Kaviar und Champagner.
Auf einem Hügel im Park steht Alyosha, ein 30 Meter hoher Wachsoldat aus Beton. Er beschützt uns die letzte Nacht (11.7.) in Rußland. Eine strahlende Mitternachtssonne beschert laue Luft.

Tags darauf fahren wir zur Grenze nach Norwegen und sind im Westen. Eine „freundliche“ Zöllnerin durchsucht unser Auto bis ins Detail. Russische Butter, Kefir, Käse und Wurst wandern in einen Abfallcontainer und wird behandelt als wären sie verseucht. Der Leon hat zwar alle erforderlichen Impfungen, nur das Fuchsbandwurmmittel haben wir zwar 24 Std. zuvor verabreicht, aber leider nicht von einem Tierarzt bestätigen lassen. Zum Glück drückt die Ärztin ein Auge zu.

Eine Stunde später sind wir in Kirkenes und verbringen die Nacht auf einer Rentierweide mit Blick über den Korsfjorden.
Norwegen kann kommen!

Es braucht also heuer einen zweiten Anlauf um unser Vorhaben „Skandinavien“ umzusetzen.
Nach einer fast zweimonatigen Zwangspause und einer Getriebereparatur in der Steiermark steht der Reise nichts mehr im Wege und wir beginnen sie erst einmal in einer Buschenschank der Oststeiermark, um nach einer opulenten Brettljause mit Geselchtem, Käse, Schmalz und ähnlich fetten Zutaten die Maximalbelastung des Verdauungstraktes zu testen. Anneliese ist vorsichtiger und verzehrt lieber eine geräucherte Forelle. Fazit: nichts bereut und es war die Sünde mehr als wert.

Die nächsten 1.600 Kilometer sind schnell erzählt: durch Deutschlands Osten bis Görlitz, quer durch Polen nach Malbork und Elblag. Von hier sind es nur mehr wenige km zur Grenze der russischen Enklave Kaliningrad.
An einem schönen Sonntagmorgen kommen wir dort an und erwarten wie gewohnt den wiehernden russischen Amtsschimmel. Doch statt Schimmel empfangen uns zuvorkommende ZöllnerInnen, übernehmen sogar das Ausfüllen der zweiseitigen Zolldeklaration auf russisch, werfen einen kurzen Blick ins Auto und geben die Passdaten schnell in den Computer und uns alle Papiere zurück. Finish? Frage ich misstrauisch nach einer knappen 1/2 Stunde. „You can go and have a good journey“ . Die freundliche Behandlung ist wohl der Fußball WM geschuldet, die gerade läuft. Mal sehen, wie nachhaltig das ist.
Der Weg ist also frei nach Kaliningrad und wir mischen uns vorsichtig in den Stadtverkehr. Wir haben ja keine Versicherung für das Auto in Russland.
Vorbei an gerade erst eingeweihten Fußballstadion, wo sich am Tag zuvor Kroatien und Nigeria ein erstes Match lieferten, bis ins Zentrum.
Wir finden einen bewachten übernachtungsgeeigneten Parkplatz am Ufer der Pregola. Diese ist eine belebte Wasserstraße auf der Boote mit Touristen und jungen Leuten beladen Stadtrundfahrten machen. Zu sehen gibt es einen großteils neu erbauten Stadtkern mit Restaurant – und Ladenstraßen, und auf einer Insel der riesige Dom aus dem 13.Jh. , als die Stadt als Königsberg gegründet wurde. Die Kirche war bis zum Weltkrieg II der Mittelpunkt der Altstadt. Jetzt steht sie einsam da, wo sich früher Gassen und Häuser um den Dom duckten ist heute ein großer Park mit Bäumen und Bänken. Einzig die Ruhestätte des großen Sohnes der Stadt liegt im Schatten der Kirche. Immanuel Kant, hier geboren und auch beerdigt. Auch einen großen Filmemacher ehrt die Stadt mit einer Statue: Woody Allen ist hier in der Lobby des Scala Cinema zu bestaunen.

Die Leute begegnen uns aufrichtig erfreut dass wir extra herkommen um ihre Stadt zu besuchen. Sie sind stolz, Austragungsort der WM zu sein und so viele Gäste begrüßen zu können. Auch wenn sie sich selbst die teuren Eintrittskarten kaum leisten können. Die Zukunft wird zeigen, ob das Geld gut angelegt ist oder rasch verpufft. Es ist ein von oben genau kalkulierter Akt um Patriotismus und die Zustimmung für den Präsidenten zu fördern. Man kann zu Putin stehen wie man will, aber als großen Staatsmann sehen ihn die meisten Russen.

Am nächsten Tag fahren wir zum „Frischen Haff“ nach Baltijsk, dem Heimathafen der russischen Ostseeflotte. Seiner Lage im ehemaligen Ostpreußen verdankte die Hansestadt Königsberg ihren Reichtum und Einfluss. Die große Weltpolitik hat ihr einen dicken Strich durch die Rechnung gemacht.
Wir verbringen noch eine Nacht auf der russischen Seite der „Kurischen Nehrung“. Links der Straße die Ostsee mit einem herrlich wilden und sauberen Sandstrand, rechts das Haff, seicht, ruhig und schilfbewachsen. Beide Seiten unberührte Natur und ein Paradies, das wir für die Nacht nur mit Fuchs, Hase und vielen Wasservögeln teilen.